15. Juni 2024
Anzeige
die.Verbreiter Livestream Produktion
Rettungsdienste im Einsatz

Unwetter-Alarm für Eberswalde und Umgebung

Der Deutsche Wetterdienst hat für den heutigen Mittwoch, den 22.05.2024, Warnungen vor schweren Gewittern mit Starkregen, Hagel und Sturmböen für Teile von Brandenburg und Berlin herausgegeben.

Am Vormittag zogen bereits erste vereinzelte Gewitter über die Region, die örtlich mit Starkregen von bis zu 15 Litern pro Quadratmeter in der Stunde sowie Windböen bis 60 km/h einhergingen. Die Warnstufe “Rot” wurde dafür ausgerufen. Anwohner wurden aufgefordert, den Aufenthalt im Freien zu vermeiden, Gewässer zu meiden und überflutete Straßen und Unterführungen nicht zu befahren.

Doch das Schlimmste steht der Region wohl noch bevor. Ab dem späten Nachmittag sollen sich von Südosten her immer mehr kräftige Gewitter mit teils unwetterartigen Ausmaßen entwickeln. Besonders der Norden Brandenburgs und Berlin sind betroffen. Hier drohen nicht nur Starkregen mit Niederschlagsmengen von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit, sondern auch größerer Hagel und Sturmböen bis 70 km/h.

In der Vorabinformation des DWD wird sogar vor mehrstündigen Regenmengen zwischen 60 und 90 Litern pro Quadratmeter in einigen Regionen gewarnt. Überflutungen von Straßen und Kellern, umstürzende Bäume und abgedeckte Dächer werden befürchtet. Die Feuerwehr stellt sich auf Hunderte Notrufe ein. Auch der Bahn- und Flugverkehr wird wohl stark beeinträchtigt sein.

Doch damit nicht genug – die Unwettergefahr soll sich in der Nacht zum Donnerstag nochmal erhöhen. In der Uckermark und in Oberhavel werden weitere kräftige Gewitter mit erneutem Starkregen von lokal über 25 Litern pro Quadratmeter erwartet. Die Anwohner werden aufgefordert, äußerste Vorsicht walten zu lassen.

Wie groß die Schäden am Ende sein werden, bleibt abzuwarten. Sicher ist aber, dass die Aufräumarbeiten Tage, wenn nicht Wochen dauern werden. Hoffen wir, dass das Wochenende dann wieder ruhiger und vor allem trockener wird.

Abonnieren nicht vergessen!
Auf Facebook und YouTube gibt es regelmäßig ergänzende Inhalte in Videoform.