3. März 2024

Am kommenden Montag, dem 8. Januar 2024, ist im Stadtgebiet von Eberswalde aufgrund einer angemeldeten Großdemonstration mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Betroffen sind insbesondere die Bundesstraßen 167 und 168 (B 167/B 168) sowie der Innenstadtbereich.

Kundgebung auf dem Eberswalder Marktplatz

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist ab 12 Uhr mit einer zwei- bis dreistündigen Kundgebung auf dem Marktplatz in Eberswalde zu rechnen. Im angrenzenden Parkraum entlang der B 167 werden Parkverbotszonen eingerichtet. Auch im öffentlichen Personennahverkehr ist mit erheblichen Beeinträchtigungen zu rechnen.

Im Rahmen der Demonstration wird sich ein Fahrzeugkorso durch den Landkreis Barnim bewegen, der durch das Stadtgebiet von Eberswalde führt. Die Stadt Eberswalde ist nur einer von mehreren Anlaufpunkten der Demonstration. Der Demonstrationszug wird voraussichtlich von Finowfurt kommend stadteinwärts durch das Stadtgebiet in Richtung Tiefensee fahren.

Der 8. Januar 2024 ist der Auftakt einer bundesweiten Aktionswoche zur Agrarpolitik.

Demonstrationsrecht als Grundpfeiler der Demokratie

Die Stadt Eberswalde steht in engem Kontakt mit den Verantwortlichen. Bürgermeister Götz Herrmann betont das Versammlungs- und Demonstrationsrecht als einen Grundpfeiler unserer Demokratie”. Gleichzeitig weist er auf mögliche Erschwernisse für die Bürgerinnen und Bürger im Alltag hin, sei es auf dem Weg zur Arbeit, zu Schulen und Kitas oder allgemein.

Alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Verkehrseinschränkungen und die damit verbundenen Behinderungen zu beachten. Parkverbote entlang der B 167 sind zu beachten. Für Rückfragen steht die Polizeiinspektion Barnim zur Verfügung. Es wird empfohlen, sich auf mögliche Umleitungen und Verkehrsverzögerungen einzustellen.

Abonnieren nicht vergessen!
Auf Facebook und YouTube gibt es regelmäßig ergänzende Inhalte in Videoform.